Briefmarken- und Handy-Aktion

Briefmarken sammeln – Ausbildung ermöglichen

So lautet das Motto von Kolping International, dem katholischen Sozialverband mit mehr als 400.000 Mitgliedern in insgesamt 61 Ländern.
Jutta Hellmann hat die Briefmarkenaktion unserer Kolpingsfamilie 2008 ins Leben gerufen. Nachdem sie durch die Gemeindemission in Maria-Frieden im Jahre 1979 durch den Gemeindemissionar Pater Kurt Kasper zum Briefmarkensammeln gekommen war, unterstützte sie 28 Jahre lang mit den von ihr zusammengetragenen Briefmarkenspenden bis ins Jahr 2007 die Sumba-Mission. Leider gab es nach dem Tod von Pater Kasper keinen Nachfolger für seine Hilfsprojekte. Doch wie das so ist im Leben: Wenn sich eine Tür schließt, dann öffnet sich nicht selten eine neue. So geschehen auch mit Juttas Briefmarkeninitiative. Sie sammelte weiter und stieß im Jahr 2008 auf einen Artikel in der Kolpingzeitung, der auf die Briefmarkenaktion von Kolping International aufmerksam machte. Sofort war Jutta Hellmann klar: Da wollen wir mitmachen. Die Sammelergebnisse, die in den vielen Jahren dank der vielen fleißigen UnterstützerInnen jeweils auf der Kolping-Gedenktagfeier zusammengetragen werden konnten, sind im digitalen Zeitalter sehr beachtlich und sprechen für sich:

  2008:  5,10 kg
  2009: 10,90 kg
  2010: 11,90 kg
  2011: 13,25 kg
  2012: 12,90 kg
  2013: 13,90 kg
  2014: 14,40 kg
  2015:  8,70 kg
> 2016: 19,10 kg <
  2017: 15,60 kg

Das Schneeballprinzip beim Sammeln funktioniert prächtig: So konnten zusätzlich zu den Großspenden der Universität Vechta und der AWV (Abfallwirtschaftsgesellschaft Vechta durch Gaby Moss) viele neue, wichtige „Sammelstützpunkte“ gewonnen werden. Dabei zählt jede einzelne Briefmarke und macht diese Aktion so besonders.
Dass durch den Verkauf alter Briefmarken und Sammelalben erwirtschaftete Geld fließt ausschließlich in berufsbildende Maßnahmen in Afrika, Lateinamerika, Asien, Mittel- u. Osteuropa. Wir alle wissen, dass eine Berufsausbildung für viele Menschen der Schlüssel für den Ausstieg aus der Armut hin zu einem geregelten Einkommen ist. Detaillierte Informationen dazu können auf dieser Internetseite und diesem Flyer nachgelesen werden.
Die im Herbst 2014 von der Kolping Recycling GmbH zusätzlich ins Leben gerufene Handy-Sammelaktion ist zwischenzeitlich sehr gut ins Rollen gekommen. In den Jahren 2016 und 2017 konnte jeweils ein prall gefüllter Karton mit Mobiltelefonen nach Fulda zur Kolping Recycling GmbH versendet werden. Wer von uns hätte gedacht, dass alte Handys wertvolle Rohstoffe enthalten, die meist unter sehr schlechten Arbeitsbedingungen und mit negativen Auswirkungen auf die Umwelt abgebaut werden? Weil Handys schädliche Schwermetalle enthalten, sollten sie in jedem Fall ordnungsgemäß entsorgt werden. Hier greift die Aktion von Kolping! Tatsächlich sind sogar 95 % der gebrauchten Handys noch funktionsfähig. Deshalb gilt: Wenn vorhanden, bitte Akku und Ladegerät mit abgeben. Nach einer Reparatur können diese Handys wieder veräußert werden.
Mit dem Geld aus der Handy-Aktion fördert das Kolpingwerk die Jugendarbeit aber vor allem die Beratung und Begleitung von Kolpingfamilien weltweit und damit den Verbandsaufbau.
Wer sich jetzt sagt, dass er/sie alte Briefmarkenalben, ausgeschnittene Briefmarken oder alte Handys abzugeben hat, nimmt gerne Kontakt auf mit:

Jutta Hellmann
Tel.: 04441/82830
E-Mail: juwehell@ewetel.net

Und nicht vergessen …
Wir brauchen weiterhin viele UnterstützerInnen!
Treu Kolping

 

Jutta mit der Sammlung

Jutta mit der Sammlung

Alte Handies

Alte Handies

Briefmarkenkarton

Briefmarkenkarton